Blog

Neuigkeiten aus der Handy-Welt von telsol.de

15 WhatsApp-Tipps – was der Messenger wirklich kann

12.07.2017 14:37

So gut wie jeder Smartphone-Nutzer hat WhatsApp auf dem Handy. In Deutschland werden täglich 667 Millionen WhatsApp-Nachrichten versendet. Im Jahr 2012 waren es „nur“ 20 Millionen pro Tag. Die Nutzung des Messengers steigt stetig. Höchste Zeit, dass wir euch zeigen, was WhatsApp wirklich kann.

Bild: ©WhatsApp


Die Grundlagen: wichtige Einstellungen und Privatsphäre bei WhatsApp

Unter Einstellungen – Account – Datenschutz könnt ihr einstellen, wer euer Profilbild, den persönlichen Status und wann ihr zuletzt online wart, sehen kann. Hierbei wird zwischen „Jeder“, „Meine Kontakte“ und „Niemand“ unterschieden.

Nutzt ihr dasselbe Smartphone, habt aber eine neue Nummer? Um eure Kontakte nicht unnötig zu verwirren, könnt ihr eure Nummer unter Einstellungen – Account – Nummer ändern anpassen. Die Chatverläufe bleiben hierbei erhalten.

In den Einstellungen könnt ihr außerdem festlegen, wie WhatsApp mit dem Download von Fotos und Videos umgehen soll. Unter Einstellungen – Datennutzung – Medien Auto-Download könnt ihr angeben, ob Fotos und Videos nur mit WLAN-Verbindung oder auch mit mobilen Daten automatisch herunter geladen werden sollen. Stellt ihr ein, dass nur im WLAN-Netz ein automatischer Download erfolgen soll, könnt ihr den mobilen Datenverbrauch verringern. Der Download ist dadurch natürlich auch noch mit der Nutzung mobiler Daten möglich! Es erfordert nur einen Klick auf das Foto/ Video.

Die blauen Häkchen als „Lesebestätigung“ gibt es seit dem letzten Jahr. Wir zeigen euch, wie ihr sie verbergen könnt. Unter Einstellungen – Account – Datenschutz – Lesebestätigung könnt ihr einstellen, ob die blauen Haken hinter euren Nachrichten erscheinen oder nicht.

 
Broadcast-Listen, Nachrichten favorisieren und weitere Funktionen von WhatsApp

Wir haben lange darauf gewartet – jetzt ist es möglich. WhatsApp kann mit Hilfe von „WhatsApp-Web“ kann man den Messenger nun auch auf dem Desktop nutzen. Zunächst müsst ihr einfach die Website auf dem PC oder Tablet aufrufen. Zudem auf dem Smartphone Einstellungen – WhatsApp Web – QR-Code scannen öffnen und die Schritte befolgen. Schon habt ihr ohne die Installation zusätzlicher Software WhatsApp auch auf dem PC oder Tablet.

Bestimmte Nachrichten sind schön, witzig oder einfach besonders wichtig? Neuerdings könnt ihr Nachrichten favorisieren. Einfach eine Sprechblase berühren und lange gedrückt halten und das Sternchen anklicken. Unter Einstellungen – Mit Stern markierte könnt ihr nun all eure favorisierten Nachrichten abrufen.

So ähnlich könnt ihr Nachrichten und Bilder auch an andere Kontakte weiterleiten: Sprechblase berühren – gedrückt halten – weiterleiten. Unten links erscheint nun ein Pfeil, der zu allen Kontakten führt. Wählt nun einen Kontakt aus – schon ist die Nachricht weiter geleitet.

Mithilfe von Broadcast Listen könnt dieselbe Nachricht an mehrere Kontakte senden, ohne Gruppe zu nutzen. Erstellt einfach eine Liste mit den Kontakten, die die Nachricht erhalten sollen und wünscht allen ein „Frohes Neues Jahr“ oder eure neue Handynummer.

Ihr könnt mit WhatsApp nun auch kostenlos telefonieren. Geht einfach in den Chat des Kontaktes, mit den ihr anrufen möchtet. Neben dem Kontaktbild einfach auf den Telefonhörer klicken. Unsere Empfehlung: für störungsfreie WhatsApp-Telefonie nur nutzen, wenn ihr mit WLAN verbunden seid oder LTE-Empfang habt.


WhatsApp-Hacks, die nicht jeder kennt

Wer ist euer beliebtester Kontakt? Auf dem iPhone könnt ihr sehen, mit welchen Personen ihr am häufigsten schreibt. Hierfür müsst ihr auf Einstellungen – Account – Speichernutzung gehen. Dort sind die meist kontaktierten Personen und die Anzahl der ausgetauschten Nachrichten abrufbar.

Ihr wollt wissen, wie viele Nachrichten ihr versendet und erhalten habt? Unter Einstellungen – Datennutzung – Netzwerk-Nutzung könnt ihr die Anzahl der ein- und ausgehenden Nachrichten, Medien und WhatsApp-Anrufe abrufen.

Gruppenchats sind für die Planung von Veranstaltungen und vieles mehr sehr nützlich. Sind jedoch bis zu 100 Personen in einer Gruppe und schreiben Nachrichten, die euch „zuspamen“, ist es sinnvoll, eine Gruppe stumm zu schalten. Hierfür einfach die Gruppe aufrufen – auf den Titel der Gruppe klicken – Lautlos – zwischen 8 Stunden, 1 Woche und 1 Jahr wählen. Ihr erhaltet immer noch alle Nachrichten der Gruppe, bekommt dafür jedoch keine extra Benachrichtigung (Klingelton, Hinweis auf dem Sperrbildschirm usw.).

Wie erkenne ich, ob mich jemand blockiert hat? Wenn euch ein Kontakt blockiert hat, könnt ihr weder das Profilbild, noch den „zuletzt online“-Status sehen. Außerdem kommen versendete Nachrichten nicht bei dem Empfänger an (lediglich ein Harken erscheint, nicht zwei).

Ihr wollt eine Nachricht unbedingt sehen, der Kontakt soll dies aber nicht erfahren? Mit einem besonderen Trick könnt ihr Nachrichten lesen, ohne dass blaue Häkchen erscheinen, der Kontakt also eine Lesebestätigung erhält. Schaltet hierfür einfach den Flugzeugmodus ein, bevor ihr die App öffnet. Die Nachricht muss hierfür bereits in WhatsApp angekommen sein (zwei Haken). Dadurch dass ihr euch in Offline-Modus befindet, hat das Smartphone keine Verbindung zum Internet und gibt WhatsApp nicht die tatsächliche Zeit an, zu der ihr die Nachricht gelesen habt.

Ihr wollt, dass keiner sieht, mit wem ihr schreibt oder ihr wollt eure aktiven Chats übersichtlich halten? Dies ist möglich, indem ihr Chats archiviert. Um Chats zu archivieren wischt auf dem bestimmten Chat von rechts nach links. Klickt hiernach auf Archivieren. Der Chat verschwindet aus deiner Timeline und ist somit vor neugierigen Blicken geschützt. Der archivierte Chat bleibt hierbei im Hintergrund erhalten. Klickt einfach unter Favoriten auf den Kontakt und der gesamte Chatverlauf erscheint. Um die Archivierung rückgängig zu machen, scrollt in eurer Chatliste nach ganz oben. Dort erscheinen „Archivierte Chats“. Wischt nun wieder von rechts nach links auf dem Chat, den ihr nicht mehr im Archiv haben wollt und klickt auf „Rückgängig“. Der Chat erscheint nun wieder in der normalen Chatliste.


Quellen Statista, WhatsApp


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.