Blog

Neuigkeiten aus der Handy-Welt von telsol.de

6 Fehler beim Laden – damit schadet ihr eurem Handy

13.07.2017 11:19

Nichts in der Welt der Smartphones verursacht so viele Mythen wie das Laden des Akkus. Erst laden, wenn es komplett leer ist? Immer bis 100 % laden? Nicht über Nacht laden? Viele Unklarheiten sorgen bei den Nutzern für Verunsicherung. Wir wollen aufklären!  Denn einen dieser Fehler macht ihr bestimmt jeden Tag beim Laden eures Smartphones!


© oatawa/ Fotolia.com


„Immer auf 100 %“

Eine der hartnäckigsten Mythen ist die Annahme, dass Handy-Akkus über einen „Memory-Effekt“ verfügen. Früher war das auch so. Damals, als Handys mit Nickel-Cadmium-Akkus ausgestattet waren, war es ratsam, das Gerät immer voll aufzuladen, damit es „weiß“, wie „voll“ 100 % sind. Bei aktuellen Lithium-Ionen-Akkus ist dies hinfällig. Der „Memory-Effekt“ besteht hier nicht mehr. Es ist sogar ratsam, das Smartphone nicht voll aufzuladen, sondern zwischen 20 % und 80 % zu halten.

 
„Egal welches Ladegerät“

Vielleicht kennt ihr es. Man besitzt inzwischen mehrere mobile Endgeräte mit verschiedenen Netzteilen, aber gleichen Anschlüssen. Wollt ihr jedoch ein Ladegerät nutzen, das nicht für euer Handy vorgesehen ist, solltet ihr auf die Ampere-Zahl achten. Eine falsche Stromstärke kann dem Akku nachhaltig schaden oder sogar zu einem Kurzschluss führen.

 
„Über Nacht laden“

Auch dies tun viele Nutzer ihrem Handy an. Kurz vor dem Schlafen das Smartphone noch schnell an die Steckdose – dann ist es morgen wieder voll. Diese Angewohnheit ist nicht gut für den Akku. Hierfür müsst ihr wissen: Beim Laden steht der Akku unter Spannung und arbeitet auf Hochtouren. Wer sein Handy also über die 100 Prozent hinaus lädt, setzt es unnötigem Stress aus. Zwar sind aktuelle Smartphones vor dem „Überladen“ geschützt, trotzdem kann es für den Akku schädlich sein, wenn man ihn regelmäßig an sein Limit treibt. Auf längere Sicht wird damit die Akkulaufzeit verschlechtert. Aufgrund der Wärmeentwicklung und Brandgefahr sind Betten und Kissen zudem eine gefährliche Unterlage und können euch in ernsthafte Gefahr bringen.


„Hauptsache billig“

Es ist verlockend – In 1 €-Läden und auf Amazon gibt es unglaublich günstige Ladekabel. Man benutzt sie als Ersatzkabel, für das Auto oder für die Arbeit. Bei diesen billigen Kabeln und Netzteilen besteht jedoch Brandgefahr! Dies kann gefährlich und teuer werden. Selbst wenn ihr euch noch in der Garantiezeit befindet, übernimmt der Hersteller keine Verantwortung für Brände und Kurzschlüsse, die durch „fremdes“ Zubehör entstanden sind. Wir empfehlen deshalb, nur Original-Teile der Hersteller zu nutzen.


„Das kann das ab“

Smartphones sind heute so konzipiert, dass sie einiges aushalten. Empfindlich sind die Geräte jedoch in Sachen Temperatur. Wer sein Handy häufig extremer Hitze oder Kälte aussetzt, kann damit dem Akku nachhaltig schaden. Unser Tipp: Haltet euer Handy so viel wie möglich auf Raumtemperatur.

 
„Bei heißen Temperaturen laden“

Wie bereits erwähnt „stresst“ das Laden ein Handy. Dadurch entsteht Wärme. Um es an der Steckdose möglichst zu schonen, solltet ihr den Akku also nur bei der perfekten Temperatur laden. Diese befindet sich zwischen 16 und 22 Grad Celsius.  Vor allem  bei hohen Sommertemperaturen müsst ihr darauf achten, das Handy beim Aufladen nicht zu großer Hitze auszusetzen und lieber ein „kühles Örtchen“ suchen.

Keine Angst! All diese Fehler müssen nicht zur Zerstörung oder Verschlechterung des Akkus führen. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass sie eurem Smartphone schaden. Deshalb ist es sinnvoll eure Lade-Routinen unter Umständen anzupassen.

Via Computerbild, Motherboard


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.