Blog

Neuigkeiten aus der Handy-Welt von telsol.de

Smartphone Hygiene – das Handy als Keimschleuder

13.07.2017 12:05

Das Smartphone begleitet uns ständig – in der Straßenbahn, in der Schule, bei der Arbeit und sogar im Badezimmer. Die Hände werden mehrmals täglich gewaschen, das Smartphone jedoch nicht. Der Gegenstand, den wir am häufigsten in den Händen halten kann somit zur größten Keimschleuder werden. Wir geben euch Tipps zur Smartphone Hygiene.

© progressman/ Fotolia.com

Wie entstehen Bakterien auf Smartphones?

Laut einer Studie reinigt nur jeder vierte die Oberfläche seines Smartphones regelmäßig. Durch den täglichen Gebrauch können sich jedoch Unmengen an Bakterien und Keimen auf dem Handy sammeln. Diese werden beispielsweise über Türklinken, Einkaufswagen und öffentliche Verkehrsmittel übertragen. Auch Schminke, Cremes und kleine Essensreste bieten einen Nährboden für Bakterien. Keime können sich zudem bei Raumtemperatur, also auch der perfekten Temperatur für ein Smartphone, am besten verbreiten. Sie überleben so mehrere Tage auf dem Display. Pilze und Sporen können sich sogar über Monate auf der Oberfläche halten. Grund genug, der Smartphone Hygiene große Aufmerksamkeit zu schenken.

Viele Bakterien schaden gesunden Menschen nicht. Laut dem TÜV Rheinland ist es jedoch gerade bei Erkältungswellen und Menschen mit geschwächtem Immunsystem ratsam, das Smartphone regelmäßig zu reinigen.


Smartphone Hygiene – die richtige Reinigung

Zur Reinigung des Smartphones gibt es im Fachhandel und in Drogerien spezielle Sprays oder Reinigungstücher. Diese wirken antibakteriell. Dazu am besten ein feines Mikrofasertuch verwenden, um Kratzer zu vermieden. Es wird empfohlen, das Smartphone oder Tablet täglich zu reinigen, um die Bakterien, Sporen und Pilze loszuwerden. Um die Verbreitung zu verringern ist es selbstverständlich ratsam, sich regelmäßig die Hände zu waschen. Von Glasreiniger und Spülmittel wird von Experten eher abgeraten, da sie die fettabweisende Oberfläche von Smartphones beschädigen kann. Außerdem schützt eine Displayfolie nicht nur vor Kratzern und Schäden, sondern hilft auch bei der Smartphone Hygiene: sie kann nämlich regelmäßig ausgetauscht werden.

Hier erfahrt ihr, wie ihr kleinere Kratzer auf dem Display loswerden könnt.


Via TÜV Rheinland


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.